TTG Langenfeld vs. TTC Mödrath 8:8

In einem über weite Strecken sehr gutklassigen Spiel, trennten sich am Ende beide Mannschaften in einem Remis.

Vor fast genau einem Jahr standen sich beide Mannschaften in ähnlichen Aufstellungen gegenüber. Damals konnte sich die TTG sehr deutlich mit 9:3 durchsetzen. In der damaligen Partie wurden allerdings auch KEINE Doppel gespielt, was sich in der neuerlichen Auflage, als klarer Vorteil würde die Gäste aus Kerpen herausstellte, die 3 der 4 Paarungen für sich entscheiden konnten.


Start wurde verschlafen

In den Auftaktpartien konnten die Gäste in den entscheidenden Phasen der Spiele die wichtigen Punkte erfolgreich gestalten und somit eine 2:0 Führung erspielen.
Das dritte Doppel, vertreten durch Strothmann/Forelle, zeigte indes eine (fast) fehlerlose Partie und verbuchte den ersten Punkt für die TTG.

Stefan Boll knüpfte im Anschluss nahtlos an und ließ seinem Gegner in drei Sätzen wenig Chancen, was zu einem ausgeglichenen Spielstand führte.

Während Nils Rautenberg in drei Sätzen, wie er selber konstatierte „chancenlos“ war, kämpfte sich Jan Strothmann in den Entscheidungssatz, wo er am Ende allerdings ebenfalls seinem Gegner nur gratulieren musste. (2:4)

Thorsten Birg mit gelungener Prämiere

In der folgenden Paarung ging Thorsten Birg erstmals für die TTG an die Platte. Corona-bedingt, konnte der Neuzugang der letzten Winterperiode bis dato noch nicht eingreifen, sodass er an diesem Spieltag erstmals das Trikot der TTG präsentierte.
Das Spiel zeigte ein äusserst ansprechendes Niveau mit einem positiven Ausgang für die TTG. Bernd Forelle konnte parallel ebenfalls punkten, sodass der Rückstand wieder ausgeglichen worden war. (4:4)

Im abschließenden letzten Einzel der ersten Runde, konnte Pascal, seinem an diesem Tag stark spielenden Gegner, in den wichtigen Momenten die Punkte nicht für sich verbuchen, was einen erneuten Rückstand im Gesamttableau resultierte.

Stefan Boll zeigt überragende Leistung

Das Top Einzel des Abends bestritten die beiden Spitzenspieler ihrer Teams. Stefan Boll zeigte, dass er es mit den besten Gegnern der Liga aufnehmen kann und bewies sowohl taktisch, als auch spielerisch große Finesse.
Nach deutlichem „Einlauf“ im ersten Satz, kämpfte er sich sukzessiv in die Partie und entnervte seinen Spielpartner zunehmend.

Mit der erfolgreichen Gestaltung seines zweiten Einzels von Nils Rautenberg und dem Einstreichen des Punktes, konnte die TTG erstmalig an diesem Abend in Führung gehen. (6:5)

Nur noch Nervenkitzel

Die beiden Einzel im oberen Paarkreuz waren die letzten Paarungen, die halbwegs klar gewonnen wurden. Was nun folgte war Hochspannung pur. Jedes der ausgetragenen Spiele hätte von der einen, wie der anderen Mannschaft gewonnen werden können.
So entschieden kleine Nuancen über Sieg und Niederlage.

Auf TTG Seite waren Pascal Kampa und Jan Strothmann erfolgreich, während Thorsten Birg und Bernd Forelle sich geschlagen geben mussten.
Besonders ärgerlich war hierbei, dass Bernd Forelle im vierten Satz seines Einzels einen Matchball ungenutzt ließ, der den Gesamtsieg bedeutet hätte.

Im Abschlussdoppel behielten die Gäste die Nerven und belohnten die kämpferische Leistung mit ihrem persönlichen Erfolg und einem Punktgewinn nach 4,5 Stunden tollen Sports.

Trotz der Brisanz und der engen Spiele wiesen beide Mannschaftsführer daraufhin, dass immer fair agiert wurde und es ein „großer Spass“ gewesen sei.

Fazit:

Die Punkteteilung geht in Ordnung, obwohl man ganz nah an einem Sieg war. Über den Verlauf des Abends gesehen, war ein Remis gerecht. Die Doppelkonstellationen müssen trainiert werden und an der ein oder anderen Stelle nachgebessert werden.

Am Freitag geht es bereits zum ersten Auswärtsspiel der Saison nach Porselen.

Es spielten:
Rautenberg/Kampa 0:2
Boll/Birg 0:1
Strothmann/Forelle 1:0
Boll 2:0
Rautenberg 1:1
Strothmann 1:1
Birg 1:1
Forelle 1:1
Kampa 1:1

1 Kommentar

Comments are closed.