TTG Langenfeld I – TTC Altena II 5:9

0
29

Ersatzgeschwächte TTG muss sich Altena geschlagen geben 

Foto: MATZERATH (Archiv) Seit mehr als 19 Jahren bei der TTG: Stefan Boll.    

LANGENFELD | (fas) Es hat sich gefunden, was wohl zusammengehört. Seit mehr als 19 Jahren ist Stefan Boll bereits für die TTG Langenfeld an der Tischtennisplatte aktiv – und ein Ende ist nicht in Sicht. „Ich habe schon im Alter von elf Jahren bei der TTG mit dem Tischtennis begonnen und nie den Verein gewechselt, weil ich mich hier sehr wohl fühle. Ich hoffe, dass viele weitere Jahre dazukommen“, sagt der Teamsprecher. Obwohl Boll mit dem Verbandsligisten wieder viel Leidenschaft aufwandte, musste er sich gegen den Abstiegskandidaten TTC Altena II mit 5:9 geschlagen geben.

Zwar belegt Altena in der Tabelle mit 9:19 Punkten lediglich den vorletzten Platz, doch es trat mit einer überaus hochkarätigen Mannschaft an. „In dieser Verfassung kann Altena sogar die Top-Mannschaften unserer Liga schlagen“, stellt Boll fest. „Ihr Spitzenspieler Philipp Volmert ist normalerweise in der Regionalliga unterwegs, sodass ich gegen ihn leider keine Chance hatte. Weil unsere Liga so ausgeglichen ist, kann jeden gegen jeden gewinnen. Wer am jeweiligen Spieltag an der Platte steht, ist jeweils entscheidend.“

Dagegen mussten die Gastgeber diesmal auf den privat verhinderten Routinier Thomas Tatarewicz verzichten. Sein Ersatz David Kümpel hätte wegen einer Fußverletzung eigentlich passen müssen, stellte sich jetzt hingegen dennoch zur Verfügung. „David war zwar dabei, musste sich aber noch schonen und war weit von seiner normalen Form entfernt. Er hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt“, sagte Boll.

In den Eröffnungs-Doppeln konnten lediglich Thomas Otto und Christian Manzius gewinnen, ehe die TTG nach den ersten drei Einzeln bereits mit 1:5 zurücklag. Zwar holte Langenfeld zum 3:5 auf, doch anschließend machte Altena alles klar (9:5). Der Sechste Langenfeld (15:15 Punkte) tritt am Samstag (18.30 Uhr) beim Zweiten Borussia Düsseldorf III an. „Düsseldorf hat große Personalnot und wird bestimmt einige Plätze nach hinten fallen“, sagt der Teamsprecher. „Wir hoffen auf einen Punktgewinn, und Tatarewicz wird uns wieder helfen können.“

TTG: Nils Rautenberg/Pascal Kampa 0:1, Stefan Boll/David Kümpel 0:1, Thomas Otto/Christian Manzius 1:0, Boll 0:2, Rautenberg 1:1, Kümpel 0:2, Kampa 2:0, Otto 1:1, Manzius 0:1.

Quelle : Fabian Schmitt, rp-online 
http://rp-epaper.s4p-iapps.com/artikel/929090/15915897