Spartanische Ausbeute : DJK Sparta Bilk II vs. TTG Langenfeld VI 9:4

0
10

Auf dem TTG-Speiseplan stand im ausgehenden November eine „spartanische Woche“. Gleich drei Mannschaften traten in dieser Woche gegen Sparta Bilk an. Während die 7. Mannschaft sich einen Sieg einverleibte, mussten 4. und 6. den Punktegürtel enger schnallen.

Spartanisch war für unsere sechste Mannschaft am Mittwochabend nicht nur die Punktausbeute. Es begann mit einer schon an Böswilligkeit grenzenden Parkplatzverknappung im Hallenumfeld. Massiertes Anwohnerparken, diverse Baustellen und Sperrung des Lehrerparkplatzes an der Kirchfeldstraße sorgten dafür, dass wir alle mindestens drei Runden um den Block drehen mussten, um noch die allerletzte Notparklücke in einem Baustellenbereich zu ergattern.

Spartanisch blieb leider auch die Punktausbeute, obwohl da eindeutig mehr möglich war. Doppel 3 (Rainer/Michael H.) versemmelte im dritten Satz eine 9:3 Führung und unterlag in fünf ganz engen Sätzen. Klare Führungen schmeckten auch unserem Käpt’n nicht. In seinem ersten Einzel fraß er sich bis zur Mitte jedes Satzes ein Polster von drei bis vier Punkten an, um dann am Ende doch noch dreimal einzubrechen. Rainer verdaute eine 2:0 Führung plus Matchball im 3. Satz nicht. Und Michael H. führte im 5. Satz des zweiten Einzels bereits 6:1, als sein Siegeshunger jäh gestoppt wurde, weil die Spartaner inzwischen am zweiten Tisch bereits den neunten Punkt gemacht hatten. Wäre nur die Hälfte dieser knappen Partien in unsere Richtung gekippt, hätte es sogar noch für das Schlussdoppel gereicht.

Dass der Abend nach der spartanischen Schmalkost an den Platten kulinarisch dennoch mehr als zufriedenstellend endete, lag an dem benachbarten griechischen Restaurant „Pegasos“. Dort wurde uns gezeigt, dass andere griechische Regionen jenseits von Sparta prächtig aufzutischen verstehen. Wir ließen es uns, übrigens in Anwesenheit des ehemaligen NRW-Innenministers Jäger, gut gehen. Zur gesteigerten Zufriedenheit trug natürlich auch bei, dass Geburtstagskind Addi die komplette Getränkerechnung übernahm. Vielen Dank, Addi, und nachträglich noch einmal alles Gute für das 66. Lebensjahr.

Es spielten: Billner/Jaeger 1:0, Pötschke/Boddenberg 0:1, Stelter/Hamacher 0:1; Michael Billner 0:2, Richard Pötschke 0:2, Lothar Jaeger 1:1, Rainer Stelter 1:1, Michael Hamacher 1:0, Addi Boddenberg 0:1.