Premierenfieber erfolgreich überwunden : TTC Benrath III – TTG Langenfeld V 5:9

0
5

Nach den Weihnachtsferien stand mit dem Auswärtsspiel in Benrath die Premiere der Rückrunde auf dem Programm. Angesichts leicht veränderter Mannschaftsaufstellung und einer mehr als sechswöchigen Spielpause wollten wir einerseits an die gute Hinrunde anknüpfen, andererseits unser Repertoire im neuen Spieljahr austesten.Dies vor dem Hintergrund, dass auf anderen Bühnen, deren Winterpause eher geendet hatte, die eine oder andere Überraschungsaufführung gespielt worden war. Besonders erwähnenswert erscheint das Unentschieden des Tabellenletzten gegen unseren Tabellennachbarn TTC Champions.

Schon an der Garderobe ließen uns unsere Gastgeber bei freundlichem Empfang wissen, dass man die deutliche Niederlage im Hinspiel (1:9) wettzumachen gedenke. Hierzu wurden wir bereits für 19:00 Uhr in die winterlich kalte Halle einbestellt, so dass nur wenige Augenblicke für das Proben zur Verfügung standen.

Im ersten Akt wurden wir dann in den Doppeln ein wenig vom Kampfgeist unserer Gastgeber überrascht, so dass wir zugegebenermaßen auch ein wenig unglücklich mit 1:2 ins Hintertreffen gerieten.

Im nicht ganz chronologisch wiedergegebenen zweiten Akt – sprich oberen Paarkreuz – mussten wir uns mit einem ausgeglichenen Ergebnis zufrieden geben. Während unser Spitzenspieler Steffen ob seiner Niederlage mit dem Verlust wertvoller QTTR-Punkte haderte, war die aufgerückte Nummer 2 angesichts wieder aufgetretener Schmerzen im Schlagarm mit seiner Darbietung nicht unzufrieden.

Die verbleibenden beiden Akte sind schnell zusammengefasst. Während Lothar – auch dank ungünstiger Temperaturen – nach Winterschlaf trotz Anfeuerung noch nicht so recht auf Betriebstemperatur kam und folglich eine Niederlage einstecken musste, zeigte sich unser aus der VI. Mannschaft entliehenes unteres Paarkreuz in blendender Spiellaune und konnte alle Auftritte für sich entscheiden, wenngleich das letzte Einzel nicht mehr vor dem Schließen des Vorhangs über die Bühne ging. Nicht unerwähnt bleiben dürfen natürlich die beiden Siege von „Rampensau“ Rainer, der mit höchstem körperlichem und kämpferischen Einsatz über die Bühne fegte und beide Soloauftritte mit 11:7 im Entscheidungssatz für sich entscheiden konnte. Hier drängt sich ein Akteur für künftige Hauptrollen auf.

Als der Vorhang fiel, konnten wir alles in allem eine gelungene Premiere in die Rückrunde konstatieren, so dass uns der frühe Start-Gong bei der abschließenden Session in unserer bekannten Theaterkneipe sehr zugute kam. Dort wurde bei Speis und Trank herzlich philosophiert, wie denn das bereits am Freitag anstehende Lokalderby gegen unsere VI. trotz erheblicher Personalnöte dennoch als Komödie gespielt werden könnte.

Als Schauspieler verneigen sich vor dem werten Publikum: Billner/Jaeger 0:1, Martin/Stelter 1:0, Peeters/Pötschke 0:1; Steffen Martin 1:1, Michael Billner 1:1, Rainer Stelter 2:0, Lothar Jaeger 1:1, Frank Peeters 2:0, Richard Pötschke 1:0.