Die Rückkehr der Hose : TTG Langenfeld V vs. DJK TuSA 9:1

0
49
Michael

Der Verfasser – Hose nicht im Bild

Für Michael H. war die Partie gegen TuSA mit gleich doppelter Wiedersehensfreude verbunden. Denn er traf auf seinen Ex-Verein, für den er bis 1990 fast zwanzig Jahre gespielt hatte. Und zugleich wurde ihm während der Begrüßung der Mannschaften feierlich ein Kleidungsstück zurücküberreicht, das er nach dem Hinspiel im September des Vorjahres dort liegen gelassen hatte, seine TT-Hose. 

In die Hose ging diesmal (fast) nichts. Auch dank des kurzfristig ermöglichten Einsatzes von Johannes, der gerade noch rechtzeitig aus Frankfurt eingetroffen war, setzten wir uns klar mit 9:1 durch. Lediglich das zweite Doppel (Karl und Addi) musste sich im Entscheidungssatz mit 10:12 geschlagen geben, wobei zwei der drei letzten Punkte des TuSA-Spitzenduos mit Netzunterstützung zustande kamen. Massive Netzunterstützung reklamierte auch Rainer für sich, der mit Michael zum ersten Mal in dieser Saison die Ehre hatte, als Doppel 1 aufzutreten. Die kreisweit bekannte Affinität seines Doppelpartners zu Netz- und Kantenbällen griff Rainer diesmal kongenial auf, um im Entscheidungssatz durch gleich drei „Nasse“ in Folge einen beruhigenden und letztlich entscheidenden Vorsprung zu erringen. In den Einzeln gab anschließend nur noch Johannes jeweils einen Satz ab, so dass die Partie relativ zügig beendet werden konnte. Hervorzuheben ist insbesondere Karl, der erstmals im oberen Paarkreuz spielen durfte und seine spielerische und mentale Stärke auch sofort an die neue Herausforderung anpasste. Zuverlässig, konsequent und viel ruhiger als zuletzt gewohnt, gelang es ihm, die Partie gegen Altmeister Lothar Blumenrath durch intelligentes Topspinspiel nach Belieben zu dominieren.

Als Überraschungsgast besuchte uns unser verletzungsbedingt schmerzlich vermisster Käpt`n Michael B. während des Spiels und ließ kurz „die Hose runter“ (bzw. zog die Hosenbeine hoch), um uns den schnellen Heilungsprozess seiner Operationswunde zu zeigen. Wir wünschen ihm weiterhin gute Besserung, damit er in der nächsten Saison wieder aktiv an Bord sein und das Ruder übernehmen kann.

Unsere Suche nach einer Alternative für die seit Jahresbeginn geschlossene Kutschertheke führte uns diesmal in den Ratskeller, wo uns noch um 22:30 Uhr ein deftiger kulinarischer Ausklang des Abends erwartete. Und wie es sich für diesen hosenbestimmten Abend gehört, lief dort unter anderem ein Titel der „Toten Hosen“. Wie passend!

Es spielten: Stelter/Hamacher 1:0; Gunia/Boddenberg 0:1; Pötschke/Metzlaff 1:0; Johannes Boll 2:0, Karl Gunia 1:0, Rainer Stelter 1:0; Addi Boddenberg 1:0; Willi Metzlaff 1:0; Michael Hamacher 1:0.