B trifft Berghausen – SSV Berghausen II vs. TTG Langenfeld V 9:2

0
32

Was Jürgen Klopp und seinen Liverpoolern im englischen Ligapokal recht ist, ist der der TTG Fünften nur billig. Wenn man durch Vielfachbelastung überstrapaziert ist, schickt man halt eine B-Mannschaft, auch wenn es ins Lokalduell geht. 

Da mit Johannes (beruflich verhindert und in der Rückrunde für die 3. Mannschaft verplant), Steffen (beruflich verhindert und für die 4. Mannschaft vorgesehen), Lothar und Frank (beide ebenfalls beruflich verhindert) und unserem frisch operierten Käpt`n Michael Billner (Bild vor der OP) am Donnerstag gleich die ersten Fünf ausgefallen waren, musste die „zweite Garde“ ran. Karl und Rainer als die letzten verbliebenen Stammspieler (normalerweise an Position 6 + 7 aufgestellt) sowie Richard, Willi, Michael H. und Martin, gleich vier Akteure als Ersatz aus der 6. Mannschaft, wagten den Kurztrip ins nahe Berghausen.

Unsere Notaufstellung irritierte die Gastgeber sichtlich. Sie hatten im Spiel der Tabellennachbarn eine enge Partie erwartet, sich prominent aufgestellt (einschließlich Abteilungsleiter) und sahen sich nun gezwungen, vom Kampfmodus umzuschalten in den gehobenen Trainingsaufwand. 

Immerhin gelang es uns, wenigstens in den Doppeln noch ordentlich mitzuhalten. Karl und Martin knackten in überzeugender Manier das Spitzendoppel. Rainer und Michael hingegen vergaben in allen drei Sätzen klare Anfangsführungen (zweimal 4:1 und einmal sogar 7:0!), um am Ende mit jeweils zwei Punkten Unterschied zu unterliegen. Trotz tapferer Gegenwehr war es in den Einzeln lediglich dem zurzeit auf einer Erfolgswelle schwimmenden Richard vergönnt, seinen Gegner mit langsamen Topspin-Bällen erfolgreich zu verunsichern.

Der große Vorteil unseres lediglich knapp zwei Stunden dauernden Gastauftritts in Langenfelds westlichsten Stadtteil bestand am Ende darin, dass Rainer noch ausreichend Zeit fand, uns anlässlich seines Geburtstages zu einem zünftigen Umtrunk einzuladen, so dass wir uns schon kurze Zeit später wie die wahren Sieger des Abends fühlen konnten.  

Es spielten: Gunia/Persé 1:0, Stelter/Hamacher 0:1, Pötschke/Metzlaff 0:1; Karl Gunia 0:2, Rainer Stelter 0:2, Richard Pötschke 1:0, Willi Metzlaff 0:1, Michael Hamacher 0:1, Martin Persé 0:1.