Ab durch die Mitte

0
5

Wie wichtig es sein kann, fast 150 Jahre Lebens- und nur unwesentlich weniger an Spielerfahrung in seinen Reihen zu wissen, zeigte sich am letzten Freitag in der stark renovierungsbedürftigen Halle des SV Oberbilk (siehe auch Hallencheck Nr. 5).
Nicht zuletzt aufgrund der Erfahrungen unserer IV., die zurzeit sicher von Aufstiegsrang 2 grüßt und dennoch letzte Woche nur mit einem mühsamen 9:7 aus Oberbilk heimkehrte, war uns klar, dass es sehr schwer werden würde, die in der Rückrunde verstärkten Gastgeber zu bezwingen. Dass dies dennoch gelang, verdankten wir unseren beiden Mannschaftssenioren. Der 9:5-Erfolg verschafft uns im bestimmt noch sehr spannenden Abstiegskampf etwas Luft.
Günter (72) und Willi (77) benötigten nur das gemeinsame Doppel als Anlauf, in dem sie knapp unterlegen waren, um so richtig in Form zu kommen. Dann räumten sie in einem gnadenlosen Durchmarsch im mittleren Paarkreuz alle Hindernisse ab, die sich ihnen in den Weg stellten. Und dass auch die Kondition stimmte, bewiesen sie Beide in ihren Schlusseinzeln, in denen sich jeweils im Entscheidungssatz durchsetzten. Willi erwies sich gegen die „Gummiwand“ Bernd Michalzik erneut als Konditionswunder. Bisweilen zehn- bis fünfzehnmal hintereinander musste er Angriffsball um Angriffsball setzen, bis er endlich wieder den nächsten Punkt machen konnte.
Die weiteren Erfolge verteilten sich gerecht auf alle Mannschaftsmitglieder. Aus den Doppeln gingen wir zum ersten Mal in der Rückrunde mit einer Negativbilanz in die Einzel. Lothar und Michael B. hatten im Einzel keine Chance gegen die neue Nummer 1 der Oberbilker, beherrschten aber die Zwei umso klarer. Michael H. und Rainer holten jeweils einen notwendigen Pflichtpunkt. In seinem ersten Einzel allerdings rieb sich Michael verwundert die Augen. Sein Gegenüber war zwar 45 Jahre jünger, spielte aber in seinem jugendlichen Alter bereits mit demselben kaputten Belag wie er selbst (langen Noppen). Und schlimmer noch: er beherrschte diese auch noch wesentlich besser. Wie soll das mit der Jugend von heute nur enden?
Es spielten: Jaeger/Billner 0:1, Paschen/Metzlaff 0:1, Hamacher/Stelter 1:0; Lothar Jaeger 1:1, Michael Billner 1:1, Günter Paschen 2:0, Willi Metzlaff 2:0, Michael Hamacher 1:1, Rainer Stelter 1:0.