7:9 beim Absteiger

0
8

Heiligenhauser SV – TTG Langenfeld II 9:7

Nach der gelungenen Auftaktpartie in der Vorwoche, wollte die Mannschaft erfolgreich anknüpfen. Dieses Spiel sollte der Standortbestimmung dienen, fuhr man zum letztjährigen Verbandsligisten nach Overath, die von der Papierform, zum erweiterten Kreis der Aufstiegfavoriten zu zählen sind.

Diese Motivation wurde jedoch recht schnell im Keime erstickt, sah man sich mit sehr „diffusen“ Spielumständen konfrontiert. Der Verweis des Gegners bei der Begrüßung, dass sie sich vorab für die Lichtverhältnisse entschuldigen möchten, war der Indiz, dass es sich nur um selektive Wahrnehmung handelte…sondern manche Dunkelkammer über eine bessere Illumination verfügt.

Der Start der Partie ist schnell berichtet: von den drei Doppeln konnte ausschließlich das Doppel Engqvist/Dahmen eine Normalform präsentieren, während die beiden anderen Paarungen völlig „neben den Schuhen“ standen. (1:2)

Nach weiteren recht deutlichen 4 Niederlagen am Stück, sah man sich einem 1:6 Rückstand gegenüber und hatte nur noch marginale Ambitionen, Punkte mit nach Hause zu nehmen. Allerdings sollte sich in der Folge das Blatt wenden. Stefan und Magnus läuteten das Zeichen zum Aufbäumen ein und gewannen ihre Partien. (3:6)

Christian gewann sicher, während Jan mit deutlicher Formverbesserung jedoch seinem Gegner gratulieren musste. (4:7) Das Gleiche galt für Björn E. der seine gute Form an die Platte transportieren konnte und klar und deutlich siegreich war. Bei Björn M. war an diesem Tage „der Wurm drin“, sodass auch das zweite Spiel verloren ging. (5:8)

Wiederum Stefan und Magnus war es zu verdanken, dass das Kräftemessen im Schlussdoppel entschieden werden musste, da sie auch ihre zweiten Partien gewannen und Langefeld bis auf einen Punkt heranbrachten. (7:8)

Im abschließenden Schlussdoppel begegnete man sich auf Augenhöhe und wenige Nuancen waren ausschlaggebend für den Erfolg der Gastgeber im fünften Satz mit 11:9. Es muss konstatiert werden, dass der Sieg für Heiligenhaus in Ordnung geht, wenn man doch gerne einen Punkt, nach der furiosen Aufholjagd gerne hätte entführen wollen. Dennoch Gratulation zum Sieg an den Gegner!

Es spielten:
Strothmann/Manzius 0:2 – Märtin/Stammen 0:1 – Engqvist/Dahmen 1:0 – Strothmann 0:2 – Manzius 1:1 – Märtin 0:2 – Engqvist 1:1 – Dahmen 2:0 – Stammen 2:0