Noppen, Anti & Ballonabwehr 2.0 …

0
6

… und dennoch zwei Punkte eingefahren.

TTG Langenfeld IV – TTV Benrath II 9:4
Der Tabellen-Vorletzte aus Benrath hat sich im Vergleich zur Hinrunde mit einer neuen Nummer Eins etwas verstärkt. Am Noppen- & Anti-Gestochere, Ballonabwehrgelöffele und an unorthodoxer Technik änderte sich indes nicht viel – lediglich im oberen Paarkreuz wurde „geradeaus“ gespielt. Alles nicht sehr ansehnlich – aber mitunter erfolgreich.
Die Personalsituation stellte sich etwas entspannter dar und wir waren nicht auf „Ersatz“ angewiesen. Es standen nicht zur Verfügung: Andreas (leicht verletzt) und Addi (weiter erkrankt). Frank setzte aus – hielt sich aber bereit, falls noch kurzfristig Bedarf bestanden hätte. Somit sind wir mit Boll • Martin • Landwehr • Müller • Inden • Persé angetreten. In den Doppeln versuchten wir es mit (1) Landwehr/Müller, (2) Boll/Persé und (3) Martin/Inden.

Arne & Thomas konnten sich mit 3:1 durchsetzen. Johannes & Martin kamen über einen gewonnenen Satz nicht hinaus. Steffen & Markus siegten ebenfalls im vierten Satz. Zwischenstand nach den Doppeln (erneut) 2:1
Johannes konnte seinen Gegner in vier Sätzen niederringen. Steffen hatte das Nachsehen gegen die neue Benrather Nummer Eins. Über die volle Distanz ging es für Arne und Thomas, beiden gelang ein hart umkämpfter Sieg im Entscheidungssatz gegen die beiden „Materialspieler“. Auch Markus musste in den fünften Satz –verlor aber denkbar knapp. Martin hatte nur einen Satz Mühe mit der Ballonabwehr seines Gegners, wurde immer sicherer und gewann klar mit 3:1 Zwischenstand zur Halbzeit 6:3

Bisher lief alles nach Plan – obwohl auch zu konstatieren ist, dass einige Spiele sehr knapp zu unseren Gunsten ausgegangen sind. Da fragt aber morgen schon keiner mehr nach  Johannes machte in drei Sätzen „kurzen Prozess“ mit seinem Gegner. Auch Steffen setzte sich klar mit 3:1 durch. Jetzt konnte schon die Entscheidung fallen – allerdings hatte Arne in seinem zweiten Einzel im fünften Satz das Nachsehen gegen den Lange-Noppen-Akteur. Zwischenstand 8:4. Thomas und Markus spielten im Anschluss parallel. Während Markus schnell in drei Sätzen seinen – und unseren Sieg – perfekt machen konnte, mühte sich Thomas am Nachbartisch noch mit seinem Gegner und dessen „Anti“ ab. „Des einen Freud – des anderen Leid“: Thomas‘ Sieg (im fünften Satz – nach 2.0 Satzführung und 9:5 Führung im dritten Satz) markierte unseren neunten Punkt und somit zählte Markus‘ Sieg nicht mehr. Endstand 9:4

Fazit: Ein durchaus verdienter Sieg gegen einen der Abstiegskandidaten unserer Staffel und wieder zwei Punkte eingeheimst – so kann es gerne weitergehen.
Vorschau: Am Freitag in der nächsten Woche (29.01.) werden wir uns auf den Weg nach Hilden (BW) machen. Ein 9:3 Sieg, wie in der Hinrunde, wird es sicherlich nicht geben. Die Hildener stehen – nach den bisherigen Ergebnissen – im Kampf um Platz 2 schon etwas unter Druck und müssen einen Sieg einfahren, um den Anschluss nicht zu verlieren. Aber, das sollten wir nicht zu unserem Problem machen. Einfach wird es sicherlich nicht – allerdings können wir personell aus dem Vollen schöpfen. Wir freuen uns auf das sportliche Kräftemessen um die vorderen Tabellenplätze

Notationen:
Doppel (2:1)
Landwehr/Müller 1:0 • Boll/Persé 0:1 • Martin/Inden 1:0

Einzel (7:3)
Boll 2:0 • Martin 1:1 • Landwehr 1:1 • Müller 2:0 • Inden 0:1 • Persé 1:0

TTG Langenfeld IV (9:4)