Materialschlacht 2.0

0
7

… wieder Noppen und Anti.

Zum zweiten Spiel der noch jungen Saison traten wir beim  TTC Benrath II an.  Im puren TTR-Vergleich lagen wir wieder knapp vorne – KNAPP, so wie auch das Endergebnis. Unsere Kontrahenten begrüßten uns sehr freundlich in ihrer gut vorgewärmten Halle. Wie in der letzten Woche standen wir einer Armada von Materialspielern gegenüber.  Die Begeisterung hielt sich erneut in Grenzen – allerdings sollten wir nicht jammern, sondern gucken, dass wir einfach besser dagegen zurechtkommen. Auf zum Materialkurs nach Grenzau J

Gestern fehlten Johannes (Urlaub), Frank (Urlaub) und Thomas (private Termine) – sodass wir, wie in der Vorwoche, erneut auf Ersatz der fünften Mannschaft angewiesen waren. „He did it again“ und das auch noch sehr erfolgreich – Rainer, vielen Dank für Deinen Einsatz und Deine eingespielten Punkte!

Wir probierten es mit Martin · Boddenberg · Landwehr · Inden · Stelter · Persé. In den Doppeln spielten wir mit (1) Martin/Inden (2) Boddenberg/Stelter (3) Landwehr/Persé. Addi und Rainer konnten gewinnen (3:2). Ebensfalls erfolgreich waren Arne und Martin in vier Sätzen. Das einzige Stammdoppel des Abends musste am Ende dem Gegner zum Sieg in vier Sätzen gratulieren. Zwischenstand nach den Doppeln 2:1

Oben war nichts zu holen. Beide Partien gingen an den Gegner – bei Steffen knapp (2:3) und bei Addi recht klar (0:3). Auch in der Mitte lief es nicht gut – Markus fehlte es an weichen Topspins gegen den „Anti“ und Arne vermisste seinen harten/sicheren Schuss gegen den „Ballonabwehrer“.  Unten keimte wieder etwas Hoffnung auf – beide Spiele gingen im fünften Satz an uns. Martin spielte stark – obwohl (oder weil *g*) er nicht trainiert hatte. Zwischenstand zur Halbzeit 4:5

Auch in der zweiten Hälfte gab es oben nichts zu holen für uns – bitter! Dafür aber in der Mitte. Die beiden Gegner lagen unseren Spielern diesmal deutlich besser und somit konnten wir hier zwei wichtige Punkte einfahren. Das starke untere Paarkreuz ließ nichts anbrennen und steuerte weitere Punkte bei, die uns im Rennen hielten. Zwischenstand vor dem Schlussdoppel 8:7

Einen Punkt im Sack – aber wir wollten mehr. Es ging auf 22.00 Uhr zu und der Gastgeber hatte Angst signalisiert, dass das Licht in der Halle abgeschaltet werden könnte. Unser routiniertes Stammdoppel gab alles und ging über fünf Sätze, das Licht blieb auch nach 22.00 Uhr noch an und am Ende hatte es einfach nicht zu einem Sieg gereicht. Endstand 8:8

Fazit: Deutlich besserer Start nach den Doppeln als in der Vorwoche. Allerdings war es sehr schwierig mehr als einen Punkt zu holen, wenn das obere Paarkreuz keine Punkte beisteuern konnte. „Punkt gewonnen oder Punkt verloren“, das ist hier die Frage – die aber jeder für sich selbst beantworten muss. Rausgerissen hat es das untere Paarkreuz und vor diesem Hintergrund ist der erkämpfte Punkt bei einem unangenehm zu spielenden Gegner noch etwas höher einzustufen.

Jetzt freuen wir uns auf das Derby gegen unsere fünfte Mannschaft am nächsten Mittwoch (09.09.2015). Wir werden – aller Voraussicht nach – ohne Ersatz auskommen. Auch hier wird uns Steffen in Johannes‘ Abwesenheit weiter als Mannschaftsführer zur Seite stehen. Frank wird das erste Mal in den Spielbetrieb eingreifen und Martin verzichtet direkt wieder auf seinen nächsten Einsatz und wird sich auf das Vertilgen von Frikadellen und Bier– plus Anfeuern natürlich! – fokussieren.

Notationen:

Doppel (2:2)

Martin / Inden 0:2 · Boddenberg / Stelter 1:0 · Landwehr / Persé 1:0

Einzel (6:6)

Martin 0:2 · Boddenberg 0:2 · Landwehr 1:1 · Inden 1:1 · Stelter 2:0 · Persé 2:0