Die Doppel des Aufsteigers sind zu schwach

0
13
Der NRW-Ligist verliert in Waldniel 6:9 – weil es alle Doppel verlor und das nicht mehr aufholen konnte.

Der Aufsteiger TTG Langenfeld musste auch im dritten Saisonspiel in der Tischtennis-NRW-Liga eine Niederlage einstecken, er zog gegen den Aufstiegskandidaten TTC Waldniel mit 6:9 den Kürzeren. Kein Wunder: Langenfeld ist das Schlusslicht der Tabelle (0:6 Punkte). „Die Pleite ist ein bisschen schade, aber sie macht nichts“, fand TTG-Sprecher Stefan Boll, „wir hatte uns ohnehin keine Punkte ausgerechnet. Wir wollen jetzt den Kopf oben halten und in den nächsten Spielen gewinnen.“

Während die TTG auf ihre Nummer zwei Nils Rautenberg verzichten musste, fehlte den Gästen (Zweiter) der Spitzenspieler. Langenfeld startete dann desolat, weil die ersten drei Doppel jeweils mit 1:3 zum 0:3-Rückstand verloren gingen. Boll: „Wir hatten leichte personelle Vorteile. Wenn wir in den Doppeln besser angefangen hätten, hätten wir vielleicht einen Punkt entführen können.“ In den Einzeln gab es schließlich sechs Erfolge – was letztlich allerdings nicht zum Punktgewinn reichte.

Am Sonntag (11 Uhr) will die TTG nun unbedingt beim TV Dellbrück gewinnen (Vierter/4:2 Punkte). „Meiner Meinung nach sind die Dellbrücker ein Mit-Konkurrent um den Klassenerhalt“, betont Boll, „diesmal müssen wir auf jeden Fall in den Doppeln eine bessere Leistung erbringen, um überhaupt einen Punkt mitnehmen zu können.“

Es spielten: David Nüchter/Pascal Kampa 0:1, Stefan Boll/Thomas Tatarewicz 0:1, Thomas Otto/Christian Manzius 0:1, Nüchter 1:1, Boll 1:1, Tatarewicz 1:1, Kampa 1:1, Otto 2:0, Manzius 0:2.